Sehschule

Sehschule

„Sehschule“ ist als historischer Begriff zu verstehen. In der Sehschule wird vor allem untersucht, ob ein Patient schielt. Liegt eine Schielstellung vor, so wird die zugrunde liegende Schielform bestimmt, der Schielwinkel gemessen, die Fähigkeit des räumlichen Sehens geprüft und abschließend über Konsequenzen daraus gesprochen. So ist in einigen Fällen bei Kleinkindern eine zeitweilige Abdeckbehandlung sinnvoll oder seltener eine Schieloperation.
Für die Problematik der verschiedenen Schielformen gibt es einen eigenen Berufszweig, die sog. Orthoptistin (männl. Orthoptisten sind eine Rarität). Bei uns in der Praxis ist dies Frau Dipl.-Orthoptistin D. Rettinger, die sich hauptamtlich um die Sehschule kümmert.